ERSTE ALLGEMEINE VERUNSICHERUNG

Die EAV ist zurück. Hurra. Also Eselsohren aufgesteckt, Narrenkappe aufgesetzt und Glitzersakko übergeworfen! Der ewige Fasching bricht wieder aus! – Aber halt! Was ist das?

Die Erste Allgemeine Verunsicherung gehört unumstritten zu den Bands mit dem besten Wortwitz des deutschen Sprachraumes. Wer die EAV jedoch nur in der Klamauk-Ecke verortet, tut ihr unrecht, denn hinter ihren unterhaltsamen Hits verbergen sich kritische Untertöne, die sich mit Themen wie Atomkraft, Kirchenkritik oder Rechtsextremismus auseinander setzen.

Und weil einem zum 50. Geburtstag mehr als nur ein Geschenk zusteht, hat sich Thomas Spitzer neben der Freiheit, die Narrenkappe abzusetzen, auf “Frauenluder” einen weiteren großen Wunscherfüllt: Endlich auf einem EAV-Album Rock’n'Roll-Gitarre spielen zu dürfen. “Ich wollte, dass auf dieser Platte zumindest ein paar Nummernrichtig krachen. Und das macht mir Freude!” Genauso wie die Tatsache, dass die EAV mit “Es tut weh und es tut gut” erstmals ein ernstes Liebeslied ohne Ulk und Pappnase aufgenommen hat. “Das ist schön, dass wir endlich einmal auskommen ohne noch irgendein Witzchen hinten”, meint er dazu, “erstens steht mir die Nummer inhaltlich nah, und zweitens ist es mir eine Freude, dass die Leute umsonst auf einen Gag warten.”